Der Mond des Spechts dauert vom 21.06. bis zum 22.07. Ein Mensch, der den Specht als Totem hat, ist wie dieser ein äußerst skurriler Zeitgenosse, der sich trotz seiner geringen Größe mit lauten Pochlauten allgemeines Gehör verschafft.

Dies tut er aber nicht, um im Mittelpunkt zu stehen, sondern vielmehr, um Nahrung für sich und seine Familie zu finden. Dies ist ihm ein besonderes Anliegen, denn der Specht-Mensch gilt als ein liebevoller und treuer Familienmensch, der für seine Familie wirklich alles tun würde.

Manche Menschen würden einen Specht-Geborenen vielleicht als Stubenhocker bezeichnen, andere wiederum sehen in ihm in erster Line einen loyalen und treuen Gefährten. Ein Specht ist nicht auf ein wildes und abenteuerreiches Liebesleben aus, sondern bevorzugt ganz eindeutig eine monogame Beziehung mit vielen Kindern und einem angenehmen Familienleben. Nicht selten kommt es vor, dass Spechte daher ein Leben lang mit en und demselben Partner zusammenbleiben.

Specht-Menschen haben aber auch immer einwenig Angst vor dem Neuen und Unbekannten. Diese kleine Schwäche liegt einfach in ihrem Wesen. Sie haben ein Problem damit, ihre Gefühle auszubalancieren und sind daher froh, wenn ihr Partner und ihre Familie ihnen Sicherheit und Halt geben. Ohne diese Stütze würde der Specht wohl spontan in alle möglichen Gefühlslagen wechseln und sie auch noch extrem durchleben.

Berufliche Selbstverwirklichung steht ebenfalls nicht auf dem Programm des Spechtes. Auch das passt nicht zu seinem Naturell. Er geht schließlich in erster Linie zur Arbeit, um sich und seine Familie zu ernähren, und nicht um irgendwelchen Träumen nachzujagen. In diesem Sinne gelten die Spechte als besonders vertrauenswürdige und zuverlässige Mitarbeiter, die einem Unternehmen oft ein Leben lang treu zur Seite stehen.

Specht

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.