Das erste Tierkreiszeichen bei den nordamerikanischen Indianern ist die Schneegans. Eigentlich spricht man ja nicht von Sternzeichen oder Tierkreiszeichen, sondern von „Totems“, was man am ehesten mit Schutzgeist übersetzen könnte. Seine Eigenschaften leitet jedes der Totems von einem bestimmte Tier ab, das die Indianer aus ihrer Umwelt kannten. Die Schneegans regiert den Monat oder „Mond“ vom 22.12. bis zum 19.01.

Menschen, die im Zeichen der Schneegans geboren sind, gelten oft als hektisch und jähzornig. Das macht sie bei anderen Leuten nicht unbedingt beliebt. Wenn sie ihre Ziele verfolgt, wendet die Schneegans öfter einmal auch die Ellbogentechnik an, um sich durchzusetzen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie besonders strebsam ist und ihre Ziele mit viel Elan und Kompetenz verfolgt.

Eine Schneegans ist eigentlich der typische Streber. Sie würde alles tun, um nach oben zu gelangen, auch wenn sie dafür unfaire Mittel anwenden muss. Sie vernachlässigt deswegen sogar ihre Liebsten. Ein solches Verhalten macht sie bei Kollegen verständlicherweise nicht unbedingt beliebt, während sie bei ihren Vorgesetzten naturgemäß immer geschätzt und gewürdigt wird.

Solche Menschen leben erwartungsgemäß ein nicht gerade aufregendes Liebesleben. Sie konzentrieren sich viel eher auf eine konservative, sichere Beziehung, die sie auch so rasch wie möglich mit einer Ehe festigen wollen. Eine solche Partnerschaft muss nicht besonders spannend sein, hält aber meist ein Leben lang.

Dabei sind sie typische Familienmenschen. Sie sind aufopferungsvolle Väter und Mütter, die das gemeinsame Familienleben schätzen und ehren. Diese Tatsache ist auch der Grund dafür, dass sie sich nur selten nach neuen Freunden oder Bekannten umsehen. Haben sie einmal ihr Familienglück gefunden, ist dieses Thema für sie abgeschlossen.